Logo

Fasnacht hoch 5

Fasnacht hoch 5

Hauptfasnacht vom Schmutzigen Donnerstag bis Fasnachtsdienstag

 

Donnerstag Die strengste aller Wochen begann am Donnerstagmorgen schon um 08:00 Uhr. Es ging bereits früh los mit dem Kinderumzug in St.Gallen bei dem wir schon letztes Jahr mit dabei waren. Nach kurzer Pause ging es schon weiter nach Altstätten an den Kinderumzug. Er war sehr gut besucht und wir konnten durch eine volle Marktgasse laufen.

Anschliessend ging es heimwärts nach Berneck, wo wir am Kindermaskenball, vor dem Altersheim und bei der Metzgerei Küttel spielten. Jetzt haben aber auch wir mal eine Pause verdient. Und so konnten wir unsere Bäuche im Restaurant Maienhalde in Berneck vollschlagen.

Um 20:30Uhr war unser letzter Auftritt und zwar am Maskenball im Eichberg. Obwohl noch nicht sehr viele Leute dort waren, haben sie eine super Stimmung gemacht.

Untypisch für die Guggesuuser machten wir uns früh wieder auf den Nachhauseweg. Denn am Freitag wurde es wieder seeeeeeehr streng.

 

Freitag Fasnachtsfreitag, Unser grosser Tag stand bevor. Das Guggenmönsterli fand statt und so fingen wir um 9 Uhr mit aufstellen, einrichten und dekorieren an. Die kurze Mittagspause verbrachten wir im Restaurant Traube in Berneck. Danach ging es an den Endspurt. Dekoartikel aufhängen, Getränkelager füllen, usw. Um 16:30 Uhr mussten dann alle wieder parat sein um sich schminken zu lassen.

18:37, der Umzug zum Rathaus begann. Zu Gast waren die Lutere Gugger aus dem Obertoggenburg, die Gitzifääger aus Sennwald, die Göpfischränzer aus Glattfelden, die Näbelschränzer aus Buchs, die Wällägümper aus Goldach und die Riibelfurzer aus Widnau. Den ganzen Abend spielten die Guggen in den verschiedenen Lokalitäten.

Um 0:30 Uhr war dann das grosse Monsterkonzert, bei dem alle Guggen miteinander auf der Rathaustreppe spielten. Alles in Allem war das Mönsterli 2018 einfach nur super und die Besucher sowie auch die Guggen hatten trotz eisiger Kälte, Berneck erneut für eine Nacht zum Beben gebracht.

 

Samstag Mit etwas Schlafmangel mussten wir am Morgen um 9 Uhr wieder beginnen, Alles vom vergangenen Abend abzubrechen. Mit etwas Zeitdruck wurden wir trotzdem pünktlich fertig, denn im Schminklokal wartete ab 11:30 Uhr nicht nur das Schminken auf uns, sondern auch ein leckeres Mittagessen, das extra für uns vom Restaurant Rössli gebracht wurde.

Dann ging es Schlag auf Schlag weiter. Wir nahmen am Umzug in Oberriet teil. Dank Wetterglück kamen auch viele Zuschauer. Um 17:30 Uhr stand dann der alljährliche Fasnachtsgottesdienst in der evangelischen Kirche in Berneck auf dem Programm. Wir unterstreichten den humorvollen Gottesdienst musikalisch. Um 20:00 Uhr begann dann die Schnitzelbank in Berneck. Wir spielten im Restaurant Maienhalde, im Drei König, in der Traube, im Rössli, in der Brauerei und schliesslich im Ochsen, wo die Schnitzelbank mit grossem Applaus und Zugabe zu Ende ging. Einige verbrachten den Rest des Abends (Morgens) noch am Tschätteri in Altstätten, Andere fielen nach der Schnitzelbank müde ins Bett.

 

Sonntag  Wir hatten am Sonntag ein eher ruhiges Programm. Schminken mussten wir uns erst um 11:30 Uhr und so konnten auch die Spätheimkehrenden nicht über zu wenig Schlaf klagen. Der grosse Umzug in Altstätten stand an. Zu unserer Freude waren wir diesmal die Nummer 9 und so konnten wir den grössten Teil des Umzugs danach auch noch mitschauen. Den Rest des Nachmittags konnten wir uns individuell einteilen. Die Einen machten Beizenotur, Andere tanzten zu den Rhytmen der anderen Guggen und wieder Andere nahmen gemütlich ein Bier. Um 19:00 Uhr trafen wir uns Alle im Restaurant il Portico in Altstätten, um dort ein leckeres Nachtessen zu uns zu nehmen. Danach trennten sich die Wege wieder. Für die Meisten ging es nach Hause.

 

Montag Auch am Montag durften wir „ausschlafen“. Geschminkt wurden wir um 11:30 Uhr. Danach ging es mit etwas Zeitdruck nach Bad Ragaz an der Umzug. Wir kamen trotzdem pünktlich an und konnten die Oberländer mit unseren Liedern begeistern. Anschliessend an den Umzug gab es ein Monsterkonzert aller teilnehmenden Guggen. Um 16:30 Uhr traten wir schon wieder den Weg ins Rheintal an, denn wir durften im Altersheim Haslach in Au spielen und den Bewohnern eine kleine Freude bereiten. Nach einigen Liedern und einem kleinen Snack ging es an den Pyjamaball ins Restaurant Schäfli in Oberriet. Dort angekommen gab es zuerst ein sehr leckeres Nachtessen. Um 21:30 Uhr hatten wir dann unseren Auftritt. Das Publikum war den absolute Hammer. Alle waren begeistert und feierten mit uns mit. Um 23:00 Uhr spielten dann noch die Törggabenglar aus Oberriet. Danach traten wir dann unsere Heimreise an.

 

Dienstag  Heute steht noch das Abschlussessen im Restaurant Brauerei und die Wahl des Fasnachtsdümmsten an. Um 23:45 Uhr bis zum ersten Glockenschlag um Punkt 0:00 Uhr spielen wir die letzten Töne auf dem Rathausplatz.

 

Nach dieser intensiven Woche wünsche ich allen Guggesuusern sowie Fasnächtlern viel Schlaf und Erholung. Es war „ännig“ streng, hat aber saumässig Spass gemacht. Ich freue mich jetzt schon auf die neue Saison und das neue Kostüm, dass wir bekommen werden. Aber vorher steht noch der Maskenball in Uster (ZH) nächsten Freitag auf dem Programm, bei dem wir ganz sicher wie immer Vollgas geben werden.

!IHR SEID DIE GEILSTEN!

Verfolge uns auf Facebook